Hacker reveals IP addresses and erotic preferences of Monero holders

An unknown hacker attempted to break into the Monero network with a Sybil attack. He wants to prove that Monero is not as anonymous as many think. To attract attention, the hacker now publishes the transactions, IP addresses and porn preferences of 100 Monero users on a daily basis.

The hacker believes that Monero has never been truly anonymous

In his opinion, several problems have been encountered since 2016 by the blockchain analysis company CipherTraceshown. But the Monero developers would never have done anything to solve these problems.

Safe investments and high returns are not a contradiction in terms. Even with a small start-up capital, this method can help lay the foundation for a carefree and financially independent life. Everyone can take part in the free test, no previous knowledge is required.
powered by finative

To make his criticism more heard, publishedthe hacker now daily private data of Monero users. In a post he explains why and how he does it all:

The main reason I decided to go public is the blatant lie that Monero is an anonymous cryptocurrency.

The hacker tried to gain control of the Monero network through a so-called Sybil attack .

Monero expert Riccardo Spagni describes hackers as incompetent

Former Monero developer Riccardo Spagni says on Twitter that the attacker tried to reveal the IP addresses of the nodes transmitting the transactions. Nevertheless, the hacker was unable to break the network’s privacy mechanisms:

According to Spagni, the attack was a novelty in that it marked the first Sybil attack on Monero. Overall, however, it was not big enough to be effective.

The attacker would have had to hack many thousands more nodes. But even if he had, he still wouldn’t have been able to prove a connection between a node and a transaction – it would just have been best guess.

In addition, Spagni mentioned that Monero developers added a new feature called Dandellion ++ to Monero in April, which is supposed to make it more difficult for such hacker attacks:

Dandelion ++ scatters transaction transmissions and makes Sybil attacks more difficult. This means that in order to connect a transaction with the IP address of a node, a Sybil attack must be intercepted on the very first node.

Spagni also added that a Sybil attack can happen on many public blockchains. Therefore, such an attack could also hit Bitcoin and other privacy coins.

In other words, it seems like Monero holders have nothing to fear:

Nothing disturbing happened. The design of Monero makes it practically impossible to identify a user with certainty.

Meanwhile, Spagni recommends users who fear another Sybil attack to use their own node and the Tor Browser to process transactions.

Bet365 landet EML Prepaid Card-Partnerschaft in New Jersey

Bet365 sichert sich vor dem Start der Online-Sportwetten in New Jersey in diesem Sommer eine wiederaufladbare Prepaid-Programmpartnerschaft.

Da sich bet365 dem regulierten Sportwettenbereich in New Jersey nähert , hat der große britische Glücksspielanbieter eine strategische Partnerschaft geschlossen, die ihm dabei helfen wird, seine Position auf dem neuen Markt zu festigen.

Es hat sich herausgestellt, dass der Online-Glücksspielriese eine Partnerschaft mit dem australischen Prepaid-Zahlungsdienstleister EML Payments Limited eingegangen ist

Im Rahmen des Mehrjahresvertrags wird die US-amerikanische Tochtergesellschaft von EML dem Betreiber ein nachladbares Kartenprogramm der Marke bet365 in New Jersey zur Verfügung stellen .

Die Prepaid-Karten bieten Kunden des Casumo Casino Glücksspielunternehmens die Möglichkeit, schnell Geld auf ihre Online-Glücksspielkonten zu überweisen und schnell auf ihre Gewinne zuzugreifen.

Die kürzlich abgeschlossene Partnerschaft zwischen bet365 und EML ist das 13. wiederaufladbare Prepaid-Markenprogramm des letzteren Unternehmens innerhalb der globalen Glücksspielbranche. EML verwaltet derzeit Prepaid-Kartendienste mit Glücksspielanbietern in Australien, Europa, Großbritannien und den USA.

Zuletzt hat der Anbieter von Zahlungslösungen einen Vertrag mit PointsBet abgeschlossen , einem aus Australien stammenden Sportwettenunternehmen, das Anfang dieses Jahres seine Präsenz in New Jersey ausgeweitet hat.

EML sagte in einer Erklärung, in der der Deal mit bet365 angekündigt wurde, dass die beiden Unternehmen unter ihren Bedingungen ihre Beziehung erweitern können , wenn der Glücksspielanbieter in anderen US-Bundesstaaten live geht.

Der Zahlungsdienstleister wies ferner darauf hin, dass der Deal einer behördlichen Genehmigung bedarf und dass sein bet365-Prepaid-Programm Mitte 2019 in Betrieb gehen soll .

bet365 Sets Shop in New Jersey

New Jersey legalisierte Sportwetten im Juni 2018 und die ersten Wettdienste wurden kurz nach der Durchsetzung der Regeln und Vorschriften im Bundesstaat eingeführt. Die Sportwetten des Staates haben bisher mehr als 2 Milliarden US-Dollar an Wetten verarbeitet, und die meisten Wetten wurden digital platziert.

Vor diesem Hintergrund könnte man sagen, dass bet365 etwas spät zur Party kommt . Es bleibt abzuwarten, ob das Unternehmen seine Konkurrenten auf dem Sportwettenmarkt in New Jersey einholen kann. Angesichts der Tatsache, dass bet365 eine weltweit anerkannte Marke ist, stehen die Chancen sehr gut.

Im vergangenen Monat wurde bekannt, dass das Unternehmen seine physische Präsenz in New Jersey vor der Einführung seiner Produkte dort gesichert hat. Wie berichtet vonCasino News Daily, bet365 hat im Two Greentree Center in Marlton, New Jersey , einen langfristigen Büromietvertrag über 19.000 Quadratmeter Fläche abgeschlossen .

Nach staatlichem Recht muss ein interessierter Online-Sportwettenanbieter eine Partnerschaft mit einem der operativen Casinos von Atlantic City oder einer staatlichen Rennstrecke eingehen, um zur Durchführung von Wettaktivitäten berechtigt zu sein.

Bet365 hat im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit dem Hard Rock Hotel & Casino Atlantic City geschlossen, die im vergangenen Juni am Standort des ehemaligen Trump Taj Mahal ihre Türen geöffnet hat. Die Partnerschaft ermöglicht es dem britischen Betreiber, ein Online-Sportwetten mit Eigenmarke zu betreiben. Ein Starttermin für die Inbetriebnahme wird noch bekannt gegeben, aber es wird angenommen, dass bet365 einen Start Mitte 2019 anstrebt .